Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Hier ist DIE LINKE. Hameln-Pyrmont

Herzlich Willkommen auf unserer Webseite.

Hier finden Sie Informationen über die Arbeit des Kreisverbandes Hameln-Pyrmont der Partei DIE LINKE. Gerne können Sie uns auch auf einer unserer Mitgliederversammlungen besuchen. Für Fragen und Anregungen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Annähernd 6.600 Erwerbslose im Landkreis Zeit zu handeln statt zu tricksen

Schlechte Meldungen kann die Bundesregierung nicht gebrauchen. Deshalb bleibt sie dabei, die Arbeitslosenzahlen schönzurechnen. Arbeitslose, die krank sind, einen Ein-Euro-Job haben oder an Weiterbildungen teilnehmen, werden bereits seit längerem nicht als arbeitslos gezählt. Viele der Arbeitslosen, die älter als 58 sind, erscheinen nicht in der offiziellen Statistik. 2009 kam eine weitere Ausnahme hinzu: Wenn private Arbeitsvermittler tätig werden, zählt der von ihnen betreute Arbeitslose nicht mehr als arbeitslos, obwohl er keine Arbeit hat.

Wer die tatsächliche Arbeitslosigkeit erfassen will, muss ehrlich rechnen. Dazu sagte der damalige Arbeitsminister Olaf Scholz (SPD) am 4.6.2009 in der Fernsehsendung Panorama: "Alles, was an Effekten durch arbeitsmarktpolitische Maßnahmen entsteht, wird jedes Mal zusammen mit der Arbeitsmarktstatistik veröffentlicht. ... Ich glaube, dass man sich auf die Seriosität dieses Prozesses verlassen kann." Wer anders rechnen wolle, könne ja "seine Zahl veröffentlichen - und dazu ein Flugblatt drucken." Das tun wir gern. Auch laut Valerie Holsboer, Vorständin der Bundesagentur für Arbeit, reicht die offizielle "Arbeitslosenzahl allein […] für eine transparente Darstellung nicht aus" (Neue Osnabrücker Zeitung vom 16. Dezember 2017). Hier ist die tatsächliche Zahl, die allein auf amtlichen Daten der Statistik der Bundesagentur für Arbeit beruht. Im November 2019 waren rund 6.650 Menschen im Landkreis arbeitslos. Zeit zu handeln statt zu tricksen.

 

Offizielle Arbeitslosigkeit im November 2019

4.564

Nicht gezählte Arbeitslose verbergen sich hinter:

 

Älter als 58, beziehen Arbeitslosengeld I und/oder ALG II

301

Ein-Euro-Jobs (Arbeitsgelegenheiten)

113

Förderung von Arbeitsverhältnissen

0

Fremdförderung

516

Teilhabe am Arbeitsmarkt

82

Berufliche Weiterbildung

381

Aktivierung und berufliche Eingliederung (z. B.Vermittlung durch Dritte)

440

Beschäftigungszuschuss (für schwer vermittelbare Arbeitslose)

    6

Kranke Arbeitslose (§146SGB III)

177

Nicht gezählte Arbeitslose gesamt

2.016

Tatsächliche Arbeitslosigkeit im November 2019

6.580

Quellen: Bundesagentur für Arbeit: Arbeitsmarktreport für Hameln-Pyrmont. Monatsbericht November 2019. Die dort aufgeführte Altersteilzeit sowie Gründungszuschüsse und sonstige geförderte Selbstständigkeit haben wir in der Tabelle nicht berücksichtigt. Die dort ebenfalls aufgeführten älteren Arbeitslosen, die aufgrund verschiedener rechtlicher Regelungen (§§ 428 SGB III, 65 Abs. 4 SGB II, 53a Abs. 2 SGB II u.a.) nicht als arbeitslos zählen, befinden sich in der Gruppe Älter als 58, beziehen Arbeitslosengeld I oder ALG II.

 

 

Wir laden euch ein zu einem lockeren Stammtisch

Wir laden euch ein zu einem lockeren Stammtisch. Ideal für alle die gerne ein Bierchen trinken (oder auch einen Kaffee) und dabei auch mal diskutieren wollen. Neben Mitgliedern sind auch alle Gäste und Syppathisant*innen eingeladen, die gerna mal reoinschnuppern oder uns kennen lernen wollen!

Bürgerinitiative Depo-NIE! Iht

Die Bürgerinitiative Depo-NIE! Iht..

setzt sich für den Erhalt des Flora-Fauna-Habitats Iht und die Ausweitung des Schutzgebietes auf die Fläche des Steinbruches Bisperode/Iht, ehemals Schanzenkopf ein.

Folgende Abfallarten sollen laut Planfeststellungsverfahren in der zukünftigen "Deponie Schanzenkopf" u.a. abgelagert werden:

  • Rost- und Kesselasche
  • Schlacken und Kesselstaub
  • Filterstäube aus Kraftwerken
  • Aluminiumoxidabfälle
  • Altfahrzeuge verschiedener Verkehrsträger
  • Abfälle aus der Fahrzeugwartung
  • Gebrauchte Katalysatoren
  • Abfälle aus der Verbrennung von Abfällen
  • Abfälle aus der Sanierung von Böden
  • Freigemessener Bauschutt aus AKW`s

Keine Errichtung einer DK1- Deponie im ehemaligen Steinbruch Bisperode/Iht!

 

 

Rettet die Bienen - Artenvielfalt bewahren!

++ Rettet die Bienen - Artenvielfalt bewahren! ++

Die Biene und das zunehmende Bienensterben haben sich zum Symbol für die zunehmende Naturzerstörung und den bedrohlichen Zustand unserer Umwelt entwickelt.
Landesvorsitzende Heidi Reichinnek äußert sich zum heutigen Weltbienentag wie folgt: „Es ist an der Zeit, endlich einen sozial-ökologischen Wandel einzuleiten. Wir müssen Menschen und Umwelt vor Profite stellen, dazu brauchen wir eine massive Umverteilung der erwirtschafteten Gewinne. Zentral ist dabei, gemeinsam die Agrarpolitik hin zu einer insektenfreundlichen Landschaft zu verändern. Statt Betriebe weiter nach ihrer Größe zu subventionieren, muss das Geld ökologischem Anbau zu Gute kommen. Regionale Produktions-, Verarbeitungs- und Vermarktungsketten müssen gefördert und glyphosathaltige Pflanzenschutzmittel ebenso wie Pflanzenschutzmittel mit Wirkstoffen aus der Gruppe der Neonikotinoide schnellstmöglich verboten werden."

Die vollständige Pressemitteilung findet ihr hier:http://bit.ly/2VFfSZP
 


FRAKTIONEN DIE LINKE.

DIE LINKE. fragt nach

 

Aktuelle Anfragen unser Fraktionen

  • Rat der Stadt Hameln
  • Kreistag Hameln-Pyrmont

Fraktion DIE LINKE

Unser neues Spitzenduo im Bundestag

Die Bundestagsfraktion der LINKEN hat ihre neue Spitze gewählt. Mit dabei ist unsere Genossin Amira Mohamed Ali aus Oldenburg.

Wir gratulieren Amira Mohamed Ali und Dietmar Bartsch ganz herzlich zur Wahl als Fraktionsvorsitzende!

Gemeinsam werden wir weiter für eine soziale und friedliche Politik kämpfen!

Jutta Krellmann MdB

Kreisverband Hameln-Pyrmont

Reichtumsuhr

Reichtumsuhr auf eigener Seite einbinden
Quelle: www.vermoegensteuerjetzt.de